Kommandanten mit den verabschiedeten Kameraden

Über 4000 Einsatz- und Übungsstunden geleistet

Bei der Jahresschlussversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Weibersbrunn konnten sowohl der Vorsitzende Andreas Amrhein, als auch Kommandant Fred Gellner auf ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr 2016 zurückblicken. Unter Anwesenheit des 1. Bürgermeisters Walter Schreck sowie des Kreisbrandinspektors Otto Hoffmann konnte der Vorsitzende der Versammlung 33 Mitglieder begrüßen. Auch die Alters- und Ehrenabteilung des Feuerwehrvereins war mit einigen Mitgliedern vertreten.

So wurde im abgelaufenen Kalenderjahr das Jubiläumsfest anlässlich des 140-jährigen Bestehens der Wehr gefeiert. Gleichzeitig konnte am Festwochenende das neue Einsatzfahrzeug HLF 20 (Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug) mit der Fahrzeugweihe offiziell in Dienst gestellt werden. Zahlreiche Nachbarwehren, Ortsvereine und Vertreter der Politik waren dabei anwesend. Bei bestem Wetter mussten am Samstagabend kurzfristig noch zusätzliche Tische und Bänke aufgestellt werden, um dem Besucheransturm gerecht zu werden.

Bürgermeister Schreck betonte in seiner Begrüßungsansprache, dass die Feuerwehr ein zentrales Organ der Gemeinde sei und derzeit diverse Anträge für etwaige Beschaffungen der Feuerwehr im Gemeinderat diskutiert werden. Kreisbrandinspektor Otto Hoffmann bedankte sich bei der Wehr für die abgeleisteten Einsätze in 2016 und betonte, dass immer mehr zu merken sei, dass die Feuerwehr auch in der Zukunft dringendst benötigt werde. Dies hätten die vielen Einsätze im Zusammenhang mit Sturmtief "Egon" gleich zu Beginn des neuen Jahres wieder einmal gezeigt. Die Bewältigung von solchen Naturereignissen sei ohne Feuerwehr nicht vorstellbar.

Kommandant Gellner legte in seinem Bericht die beeindruckenden Zahlen von 2300 Einsatz- und 1800 Übungsstunden vor. Insgesamt wurden von den Freiwilligen Mitgliedern der Wehr also über 4000 Arbeitsstunden im vergangenen Kalenderjahr abgeleistet. Die Einsatzzahl stieg im Vergleich zum Vorjahr leicht von 110 auf 113 Einsätze. Als hervorzuhebende Übungsveranstaltung können die Gemeinschaftsübung mit der Patenwehr aus Gronau (Bad Vilbel, Hessen) an der Fachklinik Weibersbrunn, sowie die Übung mit den Feuerwehren aus Dammbach und Waldaschaff an der Rastanlage Spessart genannt werden. Weiterhin konnte mit Adam Schreck ein aktives Mitglied aus der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst übernommen werden. Paul Schäfer, Katharina Wolf und Felix Roth durchliefen die Modulare Truppmannausbildung des Landkreises Aschaffenburg und legten damit den Grundstein für die weitere Laufbahn bei der Feuerwehr. Die Kameraden René Noll und Sebastian Adam absolvierten erfolgreich den Lehrgang zum Gruppenführer, der stellvertretende Kommandant Michael Böhmerl den Lehrgang "Leiter einer Feuerwehr" und Kommandant Fred Gellner den Lehrgang zum Zugführer an einer Staatlichen Feuerwehrschule des Freistaats Bayern. Thomas Amhrein konnte die Qualifikation als Jugendwart und Jan Schwarzkopf die zum "Leiter Atemschutz" ebenfalls erfolgreich abschließen. Für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurden am vergangenen Wochenende Yvonne Näpflein und Rudolf Adam für 40 Jahre bei der Landkreisehrung des Landkreises Aschaffenburg ausgezeichnet.

Auch wurden drei Mitglieder der Versammlung aus dem aktiven Feuerwehrdienst verabschiedet. Heinz Gellner scheidet aufgrund des Erreichens des 63. Lebensjahres nach dem Bayerischen Feuerwehrgesetz aus dem aktiven Dienst aus. Oskar Salg verlässt den aktiven Feuerwehrdienst auf eigenen Wunsch und Edgar Karl wird durch einen Umzug nicht mehr bei der Feuerwehr Weibersbrunn, sondern im Löschzug 4 der Stadt Aschaffenburg seinen freiwilligen Feuerwehrdienst leisten. Alle drei Mitglieder wurden mit Gutscheinen und Präsentkörben offiziell verabschiedet.

Trotz der geringen Anzahl von nur drei Jugendlichen, die derzeit die Jugendfeuerwehr bilden, kann man aufgrund der Kinderfeuerwehr positiv in die Zukunft blicken. Die 10 Kinder wurden von den beiden Betreuerinnen Loraine Benz und Melanie Amrhein spielerisch auf das Thema "Feuerwehr" vorbereitet. Auch für die Kids war das Highlight des Jahres 2016 sicherlich die Teilnahme am Jubiläumsfest. Die Kinderfeuerwehr stelle die Zukunft der Freiwilligen Feuerwehr Weibersbrunn dar, so Gellner. Er wünscht sich, dass viele von Ihnen auch weiterhin der Feuerwehr treu bleiben.

Auf dem Foto v.l.n.r.: Stellvertretender Kommandant Michael Böhmerl, Edgar Karl, Oskar Salg, Heinz Gellner, Kommandant Fred Gellner.

{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}